Biker Touren

G R U P P E N F A H R T E N

Unsere 10 Gebote für Motorradtouren !!

 Ausgeschlafen fährt man besser ♦

Fahren in der Motorrad-Gruppe. Ich bin seit langen Jahren sowohl als Tourguide, als auch als Mitfahrer mit kleinen und größeren Gruppe unterwegs. Dabei haben sich aus meiner Sicht folgende Regeln ergeben, die das Gruppenfahren unkompliziert und sicher machen, wenn alle sich daran halten!Das Fahren in der Gruppe ist deutlich anspruchsvoller als alleine oder zu zweit zu fahren.

Vor der Fahrt

  • Es ist selbstverständlich, dass man die anderen Mitfahrer nicht unnötig warten lässt und frühzeitig am Treffpunkt ankommt.
  • Das Motorrad ist voll getankt und in technisch einwandfreiem Zustand. Vor Abfahrt sollte außerdem jeder dem Tourenguide mitteilen, wie weit er durchschnittlich mit einer Tankfüllung fahren kann. Der erste Tankstopp richtet sich logischerweise nach der geringsten Reichweite.
  • Der Tourenguide informiert vor dem Start die Mitfahrer über die geplante Strecke (Wegbeschreibung mit Zwischenstops) und dieTelefonnummern des Tourenguides und des Schließenden an die Mitfahrer verteilen. Jeder Teilnehmer sollte die Strecke zumindest soweit kennen, dass er/sie notfalls auch alleine zum nächsten verabredeten Treffpunkt fahren könnte.
  • Besprechung der Pausen (!) und Tank-Intervalle durch den Tourenguide.
  • Besprechung der Reihenfolge in der Gruppe

1. Reihenfolge

Die Reihenfolge wird individuell festgelegt. Grundsätzlich gilt: Anfänger, weniger Geübte oder gemächlicher Fahrende fahren am Anfang der Gruppe gleich hinter dem Tourenguide. Ebenso Fahrer mit schwächeren Motorrädern – je weniger Leistung, desto weiter vorne sollte gefahren werden. So fühlen sich alle sicherer und der Tourenguide kann sein Tempo entsprechend anpassen.
Die einmal eingenommene Reihenfolge wird – auch nach Fahrtunterbrechungen (!) – beibehalten. Jeder sollte seinen Hintermann kennen und so ist am ehesten gewährleistet, dass niemand unterwegs verloren geht. Von der ursprünglichen Reihenfolge darf nur in Absprache mit dem Tourguide abgewichen werden!Innerhalb der Gruppe wird nicht überholt, sofern dies nicht für bestimmte Streckenabschnitte (z.B. Passfahrten) ausdrücklich erlaubt wird!

2. Schlusslicht und „Lumpensammler“

Bei Gruppenfahrten wird neben dem Tourenguide auch ein Schlussfahrzeug und ggf. „Sicherungsfahrer“ bestimmt. Diese Fahrer müssen sich mit dem Tourenguide über die Fahrtstrecke abstimmen, sodass diese auch ohne dessen Führung, eventuell versprengte Fahrer einsammeln und zur Gruppe zurück bringen können.

3. versetztes Fahren

Solange die Fahrbahn und die Straßenbreite es zulässt, wird versetzt gefahren. Dadurch wird eine geschlossene Gruppe gehalten und trotzdem ausreichend Sicherheitsabstand ermöglicht. 1. Maschine (Tourguide) fährt links zur Straßenmitte hin, 2. Maschine fährt rechts zum Fahrbahnrand hin, die 3. Maschine dann wieder zur Straßenmitte hin, usw. Dadurch zieht sich die Gruppe nicht so weit auseinander. Ist Anhalten an Ampeln erforderlich, schließen die Motorräder in Zweierreihen auf, so dass die ganze Gruppe möglichst innerhalb einer Ampelphase durchfahren kann. Um Missverständnisse zu vermeiden, fahren die Motorräder in derselben Reihenfolge nacheinander los, wie sie angehalten haben.

4. Verantwortung für das folgende Fahrzeug

Jeder Teilnehmer ist verantwortlich dafür, dass das ihm jeweils folgende Fahrzeug nicht verloren geht und vergewissert sich durch regelmäßige Blicke in den Rückspiegel, ob das Folgefahrzeug noch mithält. An Abzweigungen – nach links oder rechts, bzw. wenn bei einer abknickenden Vorfahrtstraße geradeaus weiter gefahren wird – hat jeder auf das hinter ihm fahrende Fahrzeug zu achten.
Ist dieses hinter im, wird weiter gefahren. Andernfalls wird an der Abzweigung gewartet, bis das folgende Motorrad kommt und sieht wo es weiter geht. Diese Regel gilt für alle – außer dem schließenden Fahrer! Jeder muss sich darauf verlassen können, dass der vor ihm fahrende Biker wartet, wenn von der Hauptrichtung abgewichen wird! Bei entsprechenden großen Strecken werden Treffpunkte und Zwischenstopps verabredet .

5. „wir überholen“

Der Tourenguide achtet darauf, dass er nur dann überholt, wenn ausreichend Platz bleibt, damit wenigstens die nächste, besser auch die übernächste, Maschine mitziehen kann. Auf unübersichtlichen Kurvenstrecken gibt der Tourenguide nach seinem Überholvorgang Hand- oder Blinkzeichen, damit die Nachfolgenden wissen, dass kein Fahrzeug entgegenkommt und sie aufschließen können, auch wenn sie selbst nicht ausreichend einsehen können. Nach dem Überholvorgang sollte der erste sofort rechts zum Straßenrand fahren, damit der hintere noch Platz zum Einscheren hat! Grundsätzlich gilt: Niemand sollte sich zum Überholen gezwungen fühlen, jeder überholt auf eigene Verantwortung und nur dann, wenn es mit den eigenen Fahrfähigkeiten vereinbar ist !

6. „wir werden überholt“

Wenn von hinten schnellere Einzelfahrer oder Gruppen kommen, fährt man am sichersten, wenn man diese/n möglichst zügig seinem Drang nachgehen lässt, d.h. man lässt ihn überholen und die links außen Fahrenden machen deshalb gegebenenfalls Platz.

7. Halten ohne den fließenden Verkehr zu behindern

Sollte es zu einem nicht geplanten Anhalten der Gruppe kommen, hält die Gruppe nicht in mehreren Reihen nebeneinander an, sondern immer in einer Reihe am äußersten Straßenrand, besser noch auf Parkplätzen, Einbuchtungen, o.ä.
Bei Tankstopps tanken alle!

8. Jeder fährt auf eigene Verantwortung

Es ist selbstverständlich, dass jeder selbst auf die Strecke achten muss. Sollte die Gruppe versehentlich Verkehrsregeln missachten, so trifft jeden die Verantwortung für sein eigenes Verhalten und es ist nicht dem Tourguide anzulasten.
Niemand sollte sich gedrängt fühlen für seine Verhältnisse zu schnell oder waghalsig zu fahren oder so zu überholen. Dadurch gefährdet man nicht nur sich selbst, sondern auch andere! Wer seinen Fähigkeiten entsprechend fährt, beeinflusst automatisch die Fahrweise der gesamten Gruppe. Das langsamste Fahrzeug bestimmt die Reisegeschwindigkeit. Das erhöht die Sicherheit der ganzen Gruppe. Wer gerne flott fährt, sollte sich hinten einreihen, die Schlusslichter müssen öfters mal schneller fahren, damit sie an der Gruppe bleiben.

9. Warnwesten

Bei größeren Gruppen empfiehlt es sich, dass sowohl der Tourguide als auch der Schließende eine Warnweste trägt. Dies ist aber keine Verpflichtung ! Die Erkennbarkeit als zusammengehörige Motorradgruppe gegenüber anderen Verkehrsteilnehmern wird dadurch aber enorm erhöht.

10. Kommunikation

Jeder sollte die Handy-Nr. der Tourguide kennen, damit er bei möglichen Problemen diesen direkt informieren kann. Wer in einer Gruppe mitfährt, bleibt von Anfang bis Ende dabei.
Wer die Gruppe verlassen möchte, muss dies mit dem Tourguide absprechen. Alle männlichen Bezeichnungen gelten genauso für Frauen!

***********************************************

Teilnahmebedingungen

  • Mindestalter 18 Jahre
  • Gültiger Motorradführerschein A oder A2
  • Eigenes Motorrad

Dauer

  • Einweisung 9:45 bis 10:00 Uhr
  • Tourbeginn 10:00 Uhr
  • Gesamtdauer 6 bis 10 Stunden

Anmeldung

  • Anmeldung 14 Tage vor Tourbeginn

Treffpunkt

  • 09:30 Uhr an der Autobahnrastanlage Höhenrain West (Aus München => Garmischer A95 hinter der Ausfahrt Schäftlarn)

Ausrüstung & Kleidung

Komplette Schutzausrüstung: Helm, Jacke, Handschuhe, Schuhe

Teilnehmer

  • Gruppengröße mindestens 3 max. bis zu 5 Personen

Leistung

  • Geführte Tagestour und Betreuung durch erfahrene Tourguides
  • Vollgetankte Leih-Harley Davidson (auf Wunsch und Aufpreis)
  • 1 Beifahrerplatz
  • Nicht enthalten sind Motorrad, Kraftstoff, Verpflegung und Mautgebühren

Kosten

00,- €  inkl. MwSt pro Teilnehmer mit eigenem Motorrad

*********************************************

9 Motorrad-Tipps Harley-Davidson European Bike Week „Faaker See“

 05. bis 10. September 2017

Es ist die größte Bike Veranstaltung Europas. Die European Bike Week am Faaker See.

  1. Villacher Alpenstraße – herrliche Kurven bis auf 1732m

Eine wahre Genusstour für Kurven-Fans entlang der 16,5 km langen Villacher Alpenstraße mit zahlreichen Aussichtsplätzen und tollen Fotomotiven. Am Ziel angelangt laden Sie zwei Berggasthöfe mit umfangreicher Kärntner Kulinarik auf absolute Genussmomente ein.

2. Die Altstadt Villachs – Flanieren, Posieren und entspannt shoppen

Erstmals darf die Harley-Davidson Community 2016 während der European Bike Week den Hauptplatz der Draustadt mit den Motorrädern (im Schritttempo) befahren und ihre Schmuckstücke inmitten der Altstadtkulisse parken um herrliche Momente bei einem entspannten Kaffee, genüsslicher Alpe-Adria Kulinarik oder einer kleinen Shoppingtour zu erleben.

3. Gerlitzen Alpe mit Kanzelbahn – kurze Auszeit mit Höhenflug

Direkt vom Ossiacher See aus erreichen Sie die Gerlitzen Alpen mit der Kanzelbahn. Gönnen Sie ihren V-Twins eine kurze Auszeit am großzügigen Parkplatz der Bergbahn in Annenheim und begeben Sie sich auf eine unvergessliche Panoramafahrt mit der Kanzelbahn. Zahlreiche Almhütten und perfekte Panoramen – einfach herrlich!

 

4. Ossiacher See – Orte und unerwartetes entdecken

Der Ossiacher See ist seit vielen Jahren fixer Bestandteil der großen Harley-Davidson Parade. Sie sollten diesen aber unbedingt auch entspannt bei einer Ausfahrt für sich entdecken. Die vielen Orte und Ausflugsziele rund um den See laden zu kleinen Stopps ein. Ein besonderer Tipp ist der Ort Ossiach, wo Sie bei bezaubernder Kulisse vor dem Stift Ossiach (Austragungsort des Carinthischen Sommer) auch ihr Motorrad mit einem Schnappschuss in Szene setzen können. Wenn Sie einen kurzen Abstecher ins Wasser wagen wollen, empfehlen wir die Ossiacher See Schifffahrt. Herrschaftlicher Abschluss der Tour ist die Burgruine Landskron mit der majestätischen Adlerschau und dem Affenberg.

 

5. Dreiländereck– mit wenigen Schritten durch 3 Länder

Sie glauben es nicht? Dann sollten Sie bei einer Ihrer Ausfahrten dem Dreiländereck mit der Bergbahn einen gelassenen Besuch abstatten. Gleich in der Nähe der Bergstation und dem Bergrestaurant betreten Sie nach Lust und Laune slowenischen, italienischen oder österreichischen Boden. Ihre Freunde zu Hause werden es Ihnen auch nicht glauben. Also: Nichts wie hin und Fotobeweis sichern.

 

6. Bunkermuseum Wurzenpass – Boxenstopp für Stahlfans

Gerade für Stahl-Fans bietet die Region ein ganz besonderes Highlight: Das Bunkermuseum am Wurzenpass. Im, zu Zeiten des kalten Kriegen, militärisch gesicherten Gebiet führt heute über den Wurzenpass eine der beliebtesten Biker-Routen von Kärnten nach Slowenien vorbei. Eine Einkehr im Bunkermuseum ist bei dieser Tour ein Fixpunkt, da sie dort sehr spannend aufbereitete alte Sicherungsanlagen, Panzer und andere Militärfahrzeuge in Szene gesetzt wurden.

 

7. Taborhöhe – einfach atemberaubend, oder nennen wir es türkis.

Einen Blick von oben gefällig? Die Taborhöhe, östlich des Faaker Sees, bietet vor allem den türkisesten Blick über den gesamten Faaker See. Sie werden diesen Anblick nicht glauben, wenn Sie ihn nicht selbst erlebt haben.

 

8. Dobratsch Rundtour mit Bad Bleiberg

Majestätisch anmutend entdeckt man westlich vom Faaker See den Dobratsch. Das Naturparkgebiet eignet sich nicht nur perfekt über die Villacher Alpenstraße entdeckt zu werden, sondern auch für eine ausgedehnte Rundtour um den Berg. Vorbei an vielen kleinen Orten mit netten Einkehrmöglichkeiten erreicht man während der Tour den ehemaligen Bergbauort Bad Bleiberg. Ein Untergrund-Besuch im Bergbaumuseum Terra Mystica lohnt sich auf jeden Fall.  Das Bleiberger Hochtal wird vor allem für seine klare Luft sehr geschätzt. Also: Eine Pause einplanen, durchatmen und einfach genießen.

 

9. Egger Marterl – Dieses Motiv darf in keinem Biker-Album fehlen

Handies und Fotoapparate bereit? Ein Pflichtstopp bei einer der vielen Fahrten um den Faaker See ist das Egger Marterl. Stellen Sie Ihre Harley-Davidson in den überdimensionalen Bilderrahmen und verewigen Sie Ihr Schmuckstück in der einzigartigen Kulisse des Faaker Sees und des Mittagskogels.

**********************************************

Motorradregion München und Umgebung

Die bayerische Metropole München ist mit ihren rund 1,35 Millionen Einwohnern nicht nur die drittgrößte Stadt Deutschlands, sie zählt, inklusive ihres oberbayerischen Umlandes, auch zu den beliebtesten Reisezielen. Etwa 9,5 Millionen Touristen kommen jedes Jahr nach München, sechs Millionen davon allein während des alljährlichen Oktoberfestes. Doch die Stadt hat weit mehr zu bieten als dieses Volksfest.
Neben zahlreichen Museen, Sehenswürdigkeiten und Veranstaltungen lassen sich vor allem im Umland herrliche Landschaftsgebiete auf ausgedehnten Biker-Touren erkunden. Südwestlich der Metropole lockt etwa das Fünf-Seen-Land mit zahlreichen kleinen Ortschaften, idyllischen Landstraßen, gemütlichen Wirtshäusern und Biergärten für die Rast. Wer etwas weiter Richtung Süden fährt, kann im oberbayerischen Seenland um Schlier-, Chiem- und Kochelsee durch die voralpenländische Kulisse eine traumhafte Aussicht genießen. Steht man auf kurvenreiche Auf- und Abfahrten, sollte man einen Trip in das Berchtesgadener Land mit der Rossfeld-Höhenringstraße einplanen. Auch dort wird Bikern während der Fahrt ein faszinierendes Panorama geboten. Landschaftsgenuss pur gibt es aber auch nördlich von München zu erleben, etwa in den Hopfengärten der Hallertau oder dem Altmühltal.
Die wahrscheinlich bekannteste Strecke in Bayern, die Kesselbergstraße  zwischen Kochel- und Walchensee, ist hingegen nur noch eingeschränkt für Motorrad-Touren zu empfehlen. Zwar könnte die 9 Kilometer lange Passstrecke, auf der ein Höhenunterschied von 253 Metern mit 15 Kehren bewältigt wird, nach wie vor für großen Fahrspaß sorgen, allerdings eher für Biker, die es nur auf die Aussicht abgesehen haben. Der Umstand, dass auf dem gesamten Weg eine Geschwindigkeitsbegrenzung von 60 km/h und Überholverbot herrschen, schränkt das Vergnügen leider deutlich ein. Außerdem dürfen Motorräder dort keine Parkplätze entlang der Strecke mehr ansteuern.

Motorradtour Chiemsee

Der Chiemsee einmal anders – als glitzernde Eisfläche- schon dafür lohnt die Winterreise! Die beiden Pässe Sudelfeldsattel (Passhöhe 1097 m) und der Ursprungpass (Passhöhe 839 m) sind ganzjährig geöffnet.

Tagestour München-Dietramszell-Sylvensteinspeicher-Hinterriß-Kesselberg-Schäftlarn-Starnberg

Wunderschöne Rundtour ab München, die die Klassiker Sylvensteinspeicher, Ahornboden/Hinterriss, Kesselberg (von Süden aus, also auch am Wochenende befahrbar!), Kloster Schäftlarn bis nach Starnberg verbindet. In einem Tag wunderbar machbar.

Hochkönig / Steinernes Meer

Super Motorradtour für den ganzen Tag (wenn man aus München anreist ;-)). Hat alles drin und kann mitunter auch etwas „sportlicher“ gefahren werden. Der Dientner Sattel ist spitze, mit super Kurven und der Asphalt ist genial.

Von München über Fischbachau-Bayrischzell-Landl-Kufstein-St. Johann i. Tirol die Runde über Mittersill und Pass Thurn-Kitzbühel wieder zurück nach Kufstein und retour nach München.

***********************************************

Tour Hahntenjoch

Termin Samstag 06.08.2016 Die Lechtaler-Alpen-Tour (ca.270 km)

Harley & BMW Fahrschule-München: Diese Tagestour führt uns zu den Ammergauer Alpen, den Lechtaler Alpen aufs Hahntennjoch und zum berüchtigten Kesselberg, der nur noch für Motorradfahrer von einer Seite zu befahren ist.

Tour Hahntennjoch

Streckenprofil

  • Leichte Tour für Fahranfänger
  • Kurvenreiche und asphaltierte Straßen mit 2 leichten Pässen

Route

Beginn an der Autobahnrastanlage Höhenrain West – Garmisch – Oberau (Tanken) – Ettal (Perfekte neue Fahrbahn, sensationellen Kurven) – Schloss Linderhof – Plansee

R R P : Rast-Rauch-Pause Parkplatz „Hotel Forelle“

Z W I S C H E N Z E I T:             1,5 Stunden – 100 km

Reutte, (Richtung Lechtaler Alpen) – Weißbach am Lech –  Namlos – Elmen – Gräben – Aschlen, erklimmen wir das Kurvenreiche Hahntennjoch. Imst – Tarrenz – Fernpass. Schon bald ist zu unserer Rechten der höchste Berg Deutschlands zu sehen. Wir gleiten über Garmisch dort machen wir eine (RRP, Rast-Rauch-Pause) am Mc Donald Garmisch. Tour-Erweiterung über den  Kesselberg möglich. ACHTUNG Nur Talfahrt möglich.

INFO: Das Hahntennjoch ist ein bei Bikern beliebter Pass, denn die gut ausgebaute, kurvenreiche Strecke ist für LKW, Busse und Wohnanhänger gesperrt. Das Hahntennjoch ist in der Regel ab Pfingsten bis zum Wintereinbruch befahrbar, erbaut wurde die Straße zwischen 1948 bis 1969 in Handarbeit von gerade einmal 10 Bauarbeitern. Ursprünglich eine schlichte Schotterstraße wurde sie sukzessive verbreitert und asphaltiert. Zahlreiche Einkehrmöglichkeiten säumen heute die Strecke und verwöhnen gerne auch Biker.

Die quicklebendige Tiroler Alpenstadt Imst bietet eine Vielzahl von Attraktionen. Zum Beispiel die „Rosengartenschlucht“, das tief eingegrabene Bett des Schinderbaches von der „Blauen Grotte“ bis hinunter zur Imster Johanneskirche. Dabei überwindet der Fluss immerhin gute 200 Höhenmeter. Das Schauspiel kann kostenlos besichtigt werden. Aber auch kulturell hat das Städtchen viel zu bieten, vom Imster „Schemenlaufen“, einem der schönsten Fastnachtsbräuche der Alpen, bis hin zu traditionellen Open Air-Konzerten reicht das Angebot.

************************************************

Abgesagte Tour

Achtung liebe Biker: Eure Sicherheit ist uns das Wichtigste – aufgrund der unsicheren Wetterlage findet unsere Motorradtour am 12.6.2016 leider NICHT statt!Liebe Motorradtour-Freunde,
wir haben den ganzen Samstagvormittag mit uns gerungen, Wetterberichte beobachtet und diskutiert… Sehr, sehr schweren Herzens müssen wir die Tour für Morgen absagen. Es tut uns unendlich leid, aber es sind für morgen immer wieder Regenfälle angesagt (vor allem für die Lechtaler Alpen) und wir wollen für euch keine Sicherheitsrisiken eingehen. Die Regenfälle und -mengen waren auch die letzten beiden Wochen zu unberechenbar. Wir hoffen auf euer Verständnis! 

Wir möchten uns außerdem bei allen Partnern und Mitfahrern bedanken! Und freuen uns auf besseres Wetter – damit wir alle sicher Gas geben können.

***********************************************

Tour Großglockner

Diese Tagestour führt uns zu einer der höchsten Passstraßen mit einer außergewöhnlichen Landschaft bietet der Großglockner.

Unterwegs_Oesterpass_150 (jpg)

Tour

Der Klassiker im Tourenprogramm und die Tour der Superlativen. Selten führt eine Straße in so hochalpines Gebiet wie die Großglockner Hochalpenstraße.
Die Edelweißspitze ist mit 2.571 m. offiziell der höchste anfahrbare Punkt in Österreich. Von der Franz-Josefs-Höhe hat man einen atemberaubenden Ausblick auf den Großglockner – den höchsten Gipfel Österreichs – und auf die Pasterze – den längsten Gletscher der Ostalpen.

Termin Sa. 28.05.2016
Dauer
  • Einweisung 9:30 bis 10:00 Uhr
  • Tourbeginn 10:00 – 15.00 Uhr
  • Gesamtdauer 8 bis 10 Stunden
  • Gesamtstrecke rund 250 – 350 km
Bedingungen
  • Führerschein Klasse A oder A2
  • Eigenes Motorrad
Anmeldung
  • Vollständig ausgefülltes
  • Anmeldeschluss 14 Tage vor Tourbeginn
Treffpunkt Hotel Das Schütz
Römerstr. 51, 5562 Obertauern
Streckenprofil
  • Leichte Tour für Fahranfänger
  • Kurvenreiche und asphaltierte Straße
Route

Wegbeschreibung: Obertauern – Radstadt – Eben – Hüttau – Bischofshofen – Mühlbach am Hochkönig – Dientner Sattel – Dienten – Taxenbach – Bruck a.d.Glocknerstr. – Fusch – Großglockner Hochalpenstraße – Edelweißspitze – Fuscherthörl – Hochtor – Franz-Josefs-Höhe – Heiligenblut – Winklern – Mölltal – Flattach – Möllbrücke – Lurnfeld – Liesertal – Gmünd – Katschberg – Mauterndorf – Obertauern

Leistungen
  • Geführte Tagestour und Betreuung durch erfahrene Tourguides
  • Nicht enthalten sind Motorrad, Kraftstoff, Verpflegung und Mautgebühren.
Anzahl Mindestens 3 und maximal 5 Teilnehmer
Kosten 49,-€ inkl. MwSt pro Teilnehmer mit eigenem Motorrad

 

Route 99

Erweiterung auf zur Route 99

München – Berchtesgaden Dauer ca. 2 Std.

Wegbeschreibung: Bischofshofen – Eben – Obertauern – Twang – St. Michel im Langau – Gmünd in Kärnten – Spital an der Drau.

Die Route 99 verläuft entlang der Bundesstraße B99 und zeichnet sich durch kurvenreiche Passagen und zwei Passüberquerungen aus. Sie schlängelt sich durch die schöne Alpenlandschaft der Salzburger und Kärntner Berge. Erlebe diese einmalige Kulisse.

Gesamtlänge der Strecke: 116 km

Fahrzeit: ca. 2 Stunden

Tipp: Kehlsteinhaus:
Tel. 08652 2029 Bus und Aufzug, inkl. Rückfahrt : Erwachsene € 16,10 p. P. Erste Bergfahrt: 08:30, anschließend alle 25 Minuten. Letzte Bergfahrt 16:00.  Letzte Talfahrt 16:50. GPS: Salzbergstraße 45, 83471 Berchtesgaden

************************************************Erfahren Sie den Mythos Harley Davidson

Dreiländereck: 3 Gebiete und 2 Räder sind hier 1 einziges Vergnügen. Denn das Dreiländereck Deutschland, Österreich und Schweiz hat landschaftlich alles zu bieten, was das Motorradfahrer-Herz sich wünschen kann. Hier die Alpen, dort der Schwarzwald – und dennoch gibt es auf die Frage nach dem schönsten Platz der Region nur eine Antwort: Der Fahrersitz einer Harley Davidson! Der Ausgangspunkt für Ihre Fahrt durchs idyllische Allgäu, ins bergige Vorarlberg, durch die schöne Ostschweiz und rund um den Bodensee ist Au im Rheintal bei St. Gallen.

Werfen Sie den Motor an, drehen Sie Ihren Lieblings-Sound auf und feiern Sie mit der Harley ein Straßenfest!

************************************************

Ab Startpunkt im Raum St. Gallen

Die Ostschweiz-Tour (ca. 250 km)

Sie starten in Au um 10 Uhr am Morgen in Richtung Appenzell. Auf einsamen Straßen haben Sie den Blick auf den Bodensee, ins Rheintal, auf den Säntis und den hohen Kasten. Die Mittagspause genießen Sie auf 1.200 m Höhe im Gasthaus Eggli. Frisch gestärkt geht’s über Appenzell zum Säntis, dem höchsten Berg in der Region. An seinem Fuß der Schwägalp wird eine kurze Pause für Fotos einlegt. Von dort geht es weiter Richtung Wattwil und von da zum Walensee, wo Sie dann die Rückseite der Churfürstenformation genießen können. Unterwegs haben Sie viele Möglichkeiten, anzuhalten und die Landschaft zu bewundern. Im Restaurant Seehof direkt am Walensee legen Sie eine Kaffeepause ein. Danach geht es weiter Richtung Weisstanne, wo die Strecke endet und Sie fahren von dort zurück ins Rheintal. Auf der rechten Seite Ihrer Tour grenzt dann Liechtenstein, wo dann die gut erhaltenen Burganlagen der Fürstenfamilie über dem Land thronen. Sie fahren im Rheintal weiter Richtung Buchs und machen Ihre letzte Rast, um von dort zum Ausgangspunkt zu gelangen.
Die Vorarlberg-Tour (ca. 250 km)

************************************************

Sie starten in Au um 10 Uhr am Morgen und fahren in Richtung Dornbirn. Von dort geht’s über das Hochälpele in 1.465 m Höhe bei Weisstanne Richtung Schwarzenberg und Sie fahren auf wunderschönen Straßen mit herrlichem Blick auf die umliegenden Berge zum Hochtannbergpass bis auf 1.676 m Höhe. Ihr Weg führt vorbei an Warth, wo Sie sich über Steeg, Ihrem ersten Ziel dem kleinen Bergdorf Kaisers nähern. Hier wollen Sie zu Mittag essen. Sie sind umgeben von hohen Bergen, der Tajaspitze 2.538m, der Vorderseespitze 2.889 m und der Fallesinspitze 2.769 m. Nach der Stärkung geht es zurück nach Warth und weiter nach Lech, um über den Flexenpass mit vielen schönen Kurven nach Klösterele und weiter nach Bludenz zu gelangen. Von dort nehmen Sie Kurs auf Damüls. Sie lassen das Große Walsertal auf der rechten Seite und fahren weiter über kurvige Straßen zum Furkajoch und durch das Laternser Tal nach Rankweil. Jetzt werden Sie den letzten Teil der Strecke unter die Räder nehmen, um wieder zu Ihrem Ausgangspunkt zu gelangen.
Die Allgäu-Tour (ca. 230 km)

************************************************

Sie starten in Au um 10 Uhr am Morgen und fahren über Dornbirn in Richtung Lauterach. Von dort fahren Sie dann nach Deutschland Richtung Hohenweiler und weiter nach Lindenberg im Allgäu. Sie erleben wunderschöne Natur mit herrlichen Ausblicken ins Allgäu. Die Hauptverkehrsstraßen lassen Sie natürlich links liegen und genießen das Cruisen über einsame Landstraßen. Von Scheidegg aus fahren Sie ein Stück in Richtung Röthenbach und haben hier die Möglichkeit eine Pause für Fotos einzulegen. Von Röthenbach geht’s durch die malerische Landschaft und Sie können die schönen für die Gegend typischen Dörfer bewundern. Unterwegs haben Sie genügend verschiedene Möglichkeiten anzuhalten und Mittag zu essen. An Oberstaufen vorbei fahren Sie auf der Deutschen Alpenstraße bis Bühl a. Alpsee. Dann geht’s über Nebenstraßen und durch kleine Ortschaften Richtung Immenstadt und von dort in das kleine Dorf Agathazell, wo Sie eine Pause einlegen. Nach der Stärkung fahren Sie auf nach Sonthofen und wieder weiter auf abseits gelegenen Straßen zum kurvigen Riedbergpass bis auf 1.420 m Höhe. Unterwegs haben Sie genug Möglichkeiten, um eine Kaffeepause einzulegen. Ihr nächstes Ziel ist Sulzberg, dann weiter nach Egg über Weisstanne in 1.200 m Höhe. Hier machen Sie Ihre letzte Rast und fahren über Dornbirn zum Ausgangspunkt zurück.
Die Bodensee-Tour (ca. 260 km)

************************************************

Sie starten in Au um 10 Uhr am Morgen und fahren in Richtung Rorschach. Ihr Weg führt weiter in Richtung des traumhaften Städtchens Arbon im Kanton Thurgau. Sie verlassen hier die stärker befahrenen Hauptverkehrswege und fahren durch das von Obstplantagen geprägte Hinterland des Bodensees. Nach einiger Fahrtzeit durch die schöne Thurgauer Landschaft treffen Sie schließlich kurz vor Kreuzlingen wieder auf den Bodensee. Sie nehmen Kurs auf den Untersee bis zum malerischen Städtchen Stein am Rhein. Hier nutzen Sie die Gelegenheit für Schnappschüsse oder einen kleinen Rundgang durch die ursprüngliche Altstadt. Da aber die Harley ungern geparkt und viel lieber bewegt wird, verlieren Sie nicht viel Zeit und fahren auf der deutschen Seite Richtung Radolfzell. Abseits der Hauptstraßen geht’s weiter in Richtung Wasserburg. Bei Lindau taucht schließlich die tolle Kulisse der Schweizer und Österreicher Alpen über dem Bodensee auf. Ihr Weg führt durch die österreichische Festspiel- und Hafenstadt Bregenz zurück zum Ausgangspunkt.

************************************************

Ab Startpunkt im Raum Basel / Weil am Rhein

Die Nordschweiz-Tour

Vom Startort Aesch, starten wir gegen 10.00 Uhr in die sonnenverwöhnte Nordwestschweiz. Wir fahren als erstes durch das Basler – Umland, Richtung Olten. Die Pässe dieser Tour sind allesamt anfängertauglich und der besondere Genuss dieser Tour liegt im prallen Kurvenschwung durch herrliche Landschaften, über Hügel und Täler abseits jeglicher Hektik. Wir werden vorbei am Hallwilersee und Sempachersee Richtung Solothurn, die Barockhauptstadt der Schweiz, fahren. Von dort aus durch den Kanton Jura über 2 weitere Pässe und via Laufental zurück zu unserem Ausgangspunkt Aesch. Wir werden eine Mittagspause, sowie eine Kaffeepause einlegen und selbstverständlich auch Fotostopps eingeplant.
Die Elsass-Tour (ca. 250 km)

************************************************

Sie starten um 10 Uhr am Morgen von Aesch aus in das benachbarte Elsass. Zunächst geht‘s Richtung Altkirch und von dort aus immer tiefer ins Elsass hinein bis an den Rand der Vogesen. Lassen Sie auf den langen und einsamen Straßen der beliebten Biker-Region die Hektik und den Stress des Alltags zurück und erleben Sie die kurvenreichen Straßen durch Naturschutz-Gebiete. Stärkung erhalten Sie bei einer Kaffee- und einer Mittagspause und bei kleineren Zwischenstopps bleibt genug Zeit, Ihre Tour auf Fotos zu verewigen.
Die Emmental-Tour (ca. 335 km)

************************************************

Sie starten um 10 Uhr morgens von Aesch aus ins berühmte Emmental Richtung Thun. Sie fahren am Thunersee entlang und genießen die unvergessliche Aussicht auf der Seestrasse. Mit einem lässigen Kurvenschwung geht’s anschließend weiter durch Interlaken am Brienzersee, weiter zum Lungerersee, um den Sanersee herum und auf der Panoramastraße durch das Emmental zurück zum Ausgangspunkt. Stärkung erhalten Sie bei einer Kaffee- und einer Mittagspause und bei kleineren Zwischenstopps bleibt genug Zeit, Ihre Tour auf Fotos zu verewigen.
Die Schwarzwald-Tour (ca. 260 km)

************************************************

Sie starten um 10 Uhr morgens von Aesch aus Richtung Weil am Rhein und passieren dort die Grenze nach Deutschland (Ausweis nicht vergessen). Dort beginnt die eindrucksvolle Fahrt durch das malerische Wiesental, über den 1414 Meter hohen Belchen, wo Sie einen kurzen Stopp für Fotos einlegen. Anschließend fahren Sie weiter Richtung Bad Krozingen. Frisch gestärkt vom Mittagessen geht’s von dort Richtung Breisach, wo die „Sonnenterasse zwischen Schwarzwald und Rhein“, der Kaiserstuhl, mit seinen hübschen Weindörfern und erstklassigen Weinen beginnt. Anschließend erreichen Sie Freiburg i. Br., die Hauptstadt des Schwarzwaldes, von wo aus Sie in 1284 m Höhe über den Schauinsland zurück durch den Schwarzwald Richtung Todtmoos cruisen. Zurück nach Rheinfelden reisen Sie wieder in die Schweiz ein und fahren zurück zum Ausgangspunkt. Stärkung erhalten Sie bei einer Kaffee- und einer Mittagspause und bei kleineren Zwischenstopps bleibt genug Zeit, Ihre Tour auf Fotos zu verewigen.

*********************************************

G R U P P E N F A H R T E N

Die 10 Gebote !!

 Ausgeschlafen fährt man besser ♦

Fahren in der Motorrad-Gruppe

Ich bin seit langen Jahren sowohl als Tourguide, als auch als Mitfahrer mit kleinen und größeren Gruppe unterwegs. Dabei haben sich aus meiner Sicht folgende Regeln ergeben, die das Gruppenfahren unkompliziert und sicher machen, wenn alle sich daran halten!

Das Fahren in der Gruppe ist deutlich anspruchsvoller als alleine oder zu zweit zu fahren.

Vor der Fahrt

  • Es ist selbstverständlich, dass man die anderen Mitfahrer nicht unnötig warten lässt und frühzeitig am Treffpunkt ankommt.
  • Das Motorrad ist voll getankt und in technisch einwandfreiem Zustand. Vor Abfahrt sollte außerdem jeder dem Tourenguide mitteilen, wie weit er durchschnittlich mit einer Tankfüllung fahren kann. Der erste Tankstopp richtet sich logischerweise nach der geringsten Reichweite.
  • Der Tourenguide informiert vor dem Start die Mitfahrer über die geplante Strecke (Wegbeschreibung mit Zwischenstops) und dieTelefonnummern des Tourenguides und des Schließenden an die Mitfahrer verteilen. Jeder Teilnehmer sollte die Strecke zumindest soweit kennen, dass er/sie notfalls auch alleine zum nächsten verabredeten Treffpunkt fahren könnte.
  • Besprechung der Pausen (!) und Tank-Intervalle durch den Tourenguide.
  • Besprechung der Reihenfolge in der Gruppe

1. Reihenfolge

Die Reihenfolge wird individuell festgelegt. Grundsätzlich gilt: Anfänger, weniger Geübte oder gemächlicher Fahrende fahren am Anfang der Gruppe gleich hinter dem Tourenguide. Ebenso Fahrer mit schwächeren Motorrädern – je weniger Leistung, desto weiter vorne sollte gefahren werden. So fühlen sich alle sicherer und der Tourenguide kann sein Tempo entsprechend anpassen.
Die einmal eingenommene Reihenfolge wird – auch nach Fahrtunterbrechungen (!) – beibehalten. Jeder sollte seinen Hintermann kennen und so ist am ehesten gewährleistet, dass niemand unterwegs verloren geht.
Von der ursprünglichen Reihenfolge darf nur in Absprache mit dem Tourguide abgewichen werden!

Innerhalb der Gruppe wird nicht überholt, sofern dies nicht für bestimmte Streckenabschnitte (z.B. Passfahrten) ausdrücklich erlaubt wird!

2. Schlusslicht und „Lumpensammler“

Bei Gruppenfahrten wird neben dem Tourenguide auch ein Schlussfahrzeug und ggf. „Sicherungsfahrer“ bestimmt. Diese Fahrer müssen sich mit dem Tourenguide über die Fahrtstrecke abstimmen, sodass diese auch ohne dessen Führung, eventuell versprengte Fahrer einsammeln und zur Gruppe zurück bringen können.

3. versetztes Fahren

Solange die Fahrbahn und die Straßenbreite es zulässt, wird versetzt gefahren. Dadurch wird eine geschlossene Gruppe gehalten und trotzdem ausreichend Sicherheitsabstand ermöglicht. 1. Maschine (Tourguide) fährt links zur Straßenmitte hin, 2. Maschine fährt rechts zum Fahrbahnrand hin, die 3. Maschine dann wieder zur Straßenmitte hin, usw.
Dadurch zieht sich die Gruppe nicht so weit auseinander.
Ist Anhalten an Ampeln erforderlich, schließen die Motorräder in Zweierreihen auf, so dass die ganze Gruppe möglichst innerhalb einer Ampelphase durchfahren kann.
Um Missverständnisse zu vermeiden, fahren die Motorräder in derselben Reihenfolge nacheinander los, wie sie angehalten haben.

4. Verantwortung für das folgende Fahrzeug

Jeder Teilnehmer ist verantwortlich dafür, dass das ihm jeweils folgende Fahrzeug nicht verloren geht und vergewissert sich durch regelmäßige Blicke in den Rückspiegel, ob das Folgefahrzeug noch mithält.
An Abzweigungen – nach links oder rechts, bzw. wenn bei einer abknickenden Vorfahrtstraße geradeaus weiter gefahren wird – hat jeder auf das hinter ihm fahrende Fahrzeug zu achten.
Ist dieses hinter im, wird weiter gefahren. Andernfalls wird an der Abzweigung gewartet, bis das folgende Motorrad kommt und sieht wo es weiter geht.
Diese Regel gilt für alle – außer dem schließenden Fahrer!
Jeder muss sich darauf verlassen können, dass der vor ihm fahrende Biker wartet, wenn von der Hauptrichtung abgewichen wird!
Bei entsprechenden großen Strecken werden Treffpunkte und Zwischenstopps verabredet .

5. „wir überholen“

Der Tourenguide achtet darauf, dass er nur dann überholt, wenn ausreichend Platz bleibt, damit wenigstens die nächste, besser auch die übernächste, Maschine mitziehen kann.
Auf unübersichtlichen Kurvenstrecken gibt der Tourenguide nach seinem Überholvorgang Hand- oder Blinkzeichen, damit die Nachfolgenden wissen, dass kein Fahrzeug entgegenkommt und sie aufschließen können, auch wenn sie selbst nicht ausreichend einsehen können.
Nach dem Überholvorgang sollte der erste sofort rechts zum Straßenrand fahren, damit der hintere noch Platz zum Einscheren hat!
Grundsätzlich gilt: Niemand sollte sich zum Überholen gezwungen fühlen, jeder überholt auf eigene Verantwortung und nur dann, wenn es mit den eigenen Fahrfähigkeiten vereinbar ist !

6. „wir werden überholt“

Wenn von hinten schnellere Einzelfahrer oder Gruppen kommen, fährt man am sichersten, wenn man diese/n möglichst zügig seinem Drang nachgehen lässt, d.h. man lässt ihn überholen und die links außen Fahrenden machen deshalb gegebenenfalls Platz.

7. Halten ohne den fließenden Verkehr zu behindern

Sollte es zu einem nicht geplanten Anhalten der Gruppe kommen, hält die Gruppe nicht in mehreren Reihen nebeneinander an, sondern immer in einer Reihe am äußersten Straßenrand, besser noch auf Parkplätzen, Einbuchtungen, o.ä.
Bei Tankstopps tanken alle!

8. Jeder fährt auf eigene Verantwortung

Es ist selbstverständlich, dass jeder selbst auf die Strecke achten muss. Sollte die Gruppe versehentlich Verkehrsregeln missachten, so trifft jeden die Verantwortung für sein eigenes Verhalten und es ist nicht dem Tourguide anzulasten.
Niemand sollte sich gedrängt fühlen für seine Verhältnisse zu schnell oder waghalsig zu fahren oder so zu überholen. Dadurch gefährdet man nicht nur sich selbst, sondern auch andere! Wer seinen Fähigkeiten entsprechend fährt, beeinflusst automatisch die Fahrweise der gesamten Gruppe. Das langsamste Fahrzeug bestimmt die Reisegeschwindigkeit.
Das erhöht die Sicherheit der ganzen Gruppe.
Wer gerne flott fährt, sollte sich hinten einreihen, die Schlusslichter müssen öfters mal schneller fahren, damit sie an der Gruppe bleiben.

9. Warnwesten

Bei größeren Gruppen empfiehlt es sich, dass sowohl der Tourguide als auch der Schließende eine Warnweste trägt. Dies ist aber keine Verpflichtung !
Die Erkennbarkeit als zusammengehörige Motorradgruppe gegenüber anderen Verkehrsteilnehmern wird dadurch aber enorm erhöht.

10. Kommunikation

Jeder sollte die Handy-Nr. der Tourguide kennen, damit er bei möglichen Problemen diesen direkt informieren kann. Wer in einer Gruppe mitfährt, bleibt von Anfang bis Ende dabei.
Wer die Gruppe verlassen möchte, muss dies mit dem Tourguide absprechen

Alle männlichen Bezeichnungen gelten genauso für Frauen!

************************************************

Partner

  • Theorie lernen mit DEGENER, VVR
    www.click-learn.de

80809 München Fahrschule mit niedrigen Preisen ♦ Fahrstunden am Samstag ♦ Theorie am Samstag ♦ Intensivkurse ♦ Ausbildung für Menschen mit Behinderung ♦ Umschreibung ♦ Automatikausbildung ♦ Berufskraftfahrerweiterbildung ♦ Motorrad (wir haben Bikes die auch für "kleine" Leute geeignet sind♦ Klasse B (“Auto”) (oder für “begleitetes Fahren ab 17″) Fahrschule in guter Verkehrslage mit Parkplatz vorm Haus. ++Nahe der U-Bahn (U3) Haltestelle Petuelring (431m) ++Tram-Bahn (27) ++Haltestelle Gartenstraße (73m) ++ Parkplätze vor der Fahrschule ++Motorrad Übungen auf der Parkfläche Olympiapark Fernsehturm (586m)